BMWIs Leitfaden als Orientierungspunkt im Rekrutierungsprozess

Rekrutierungsprozess Cmind

Cminds Unternehmensprofil: BMWIs Leitfaden als Orientierungspunkt im Rekrutierungsprozess

 

Aufgrund des steigenden Fachkräftebedarfs wurde im Jahr 2012 das erste Projekt zur Rekrutierung junger Auszubildender aus Vietnam für die Pflegeausbildung in Deutschland durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) gestartet. Neben dem Ziel Fachkräfte aus dem Ausland zu gewinnen, diente das Projekt ebenfalls als ein Erstversuch, um Hindernisse bei der Rekrutierung von Pflegeauszubildenden aus Vietnam zu identifizieren und diese bei den Nachfolgeprojekten effektiv zu überwinden. Die Erfahrungen aus den Modellprojekten des BMWI haben zur Veröffentlichung mehrerer Leitfäden für die Fachkräftegewinnung in der Pflege aus Drittstaaten geführt. Die aktuelle Veröffentlichung ist 2020 erschienen und Cmind Solution GmbH gestaltet seine Arbeitsvorgänge auf Basis dieser Handlungsempfehlungen.

Lesen Sie weiter:

Warum sind Vietnamesen besser für die Krankenpflegeberufe geeignet als Kandidaten anderer Länder?

Rekrutierungsprozess für internationale Pflegekräfte von der Erstansprache im Herkunftsland

Abbildung 1: Phasen des Rekrutierungsprozesses und deren Inhalte

Quelle: BMWI (2020): Auszubildende aus Drittstaaten für die Pflege: Ein Leitfaden für Pflegeeinrichtungen

Ähnlich wie beim Leitfaden des BMWI teilt sich der Rekrutierungsprozess bei Cmind in 5 Phasen auf: Vorbereitung, Rekrutierung in Vietnam, Qualifizierung in Vietnam, Transfer nach Deutschland, Ausbildung in Deutschland.

 

1. Phase: Vorbereitung

In der Vorbereitungsphase bei Cmind wird die Rekrutierung nach Bedarf der Arbeitgeber geplant. Das BMWI empfiehlt einen zeitlichen Rahmen von bis zu 2 Jahren einzuplanen, einschließlich des Zeitraums zum Erwerb der deutschen Sprachkompetenz. Auch wurde von dem BMWI für die Rekrutierung ein grober Kostenumfang zwischen 8.000 und 14.000 Euro (zzgl. MwSt.) pro Person angegeben. Die Höhe der Kosten unterscheidet sich zudem zwischen der Ausbildung und Anerkennungsmaßnahmen, wobei das letztere ein komplizierteres Verfahren erfordert und in einen höheren Kostenbereich fällt. Es ist zu vermerken, dass je fleißiger und sprachbegabter die Teilnehmer sind und je qualifizierter das Lehrpersonal ist, desto kürzer kann der Qualifizierungszeitraum und umso geringer können die Ausgaben gehalten werden. Hervorzuheben ist hierbei auch die Empfehlung des BMWI, dass die Arbeitgeber zur Motivation sowie Belohnung der Rekrutierten einen Teil dieser Kosten übernehmen. Bei der Planung befasst sich Cmind auch mit den Verfahren und Regelungen der jeweiligen Region des Partners, um die notwendigen rechtlichen Vorbereitungen zu treffen und den Arbeitgeber von dieser Arbeit zu entlassen.

Lesen Sie weiter: Leistungskatalog

2. Phase: Rekrutierungsprozess in Vietnam

In Zusammenarbeit mit den Partnern in Vietnam veranstaltet wir regelmäßig Infoveranstaltungen und Berufsorientierungstage zur Promotion des Ausbildungsprojekts in Deutschland für junge Vietnamesen. Attraktive Angebote, wie die Anrechnung von Deutschkenntnissen als zweite Fremdsprache, sowie die finanzielle Förderung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV), wurden zur Gewinnung der Fachkräfte ermöglicht. Auch Cmind investiert in die eigenen Projekte durch Stipendienvergabe zur Unterstützung und als Anreiz für die Teilnehmer. Für die Arbeitgeber in Deutschland organisiert Cmind Online-Kennlerngespräche mit den potenziellen Kandidaten und unterstützt bei der Auswahl dieser. Die Auswahlkriterien für die jeweiligen Programme von Cmind sind im folgenden Artikel detailliert ausgeführt: (link bài viết về 2 chương trình Ausbildung và Anerkennung)

 

3. Phase: Qualifizierung in Vietnam

Neben dem allgemeinen deutschen Sprachtraining wird von uns zusätzlich pflegefachspezifisches Sprachtraining angeboten, um den Erfolg der Teilnehmer bei der Ausbildung zu sichern. Daneben wird den Teilnehmern in Integrationskursen Wissen über das Leben und Arbeiten in Deutschland vermittelt, damit sie bestmöglich auf die Ausreise nach Deutschland vorbereitet werden. Die Unterbringungsempfehlung des BMWI wird von Cmind ebenfalls angewandt und für Teilnehmer, die den Bedarf haben, wurde eine gemeinsame Wohnmöglichkeit frei zur Verfügung gestellt.

4. Phase: Transfer nach Deutschland

Wir unterstützt die Teilnehmer bei den rechtlichen Prozessen vom Visumantrag in Vietnam bis zum Antrag des Aufenthaltstitels und der Arbeitserlaubnis sowie Wohnortanmeldung in Deutschland. Anhand der vom BMWI genannten Aspekte bei der Wohnungssuche in Deutschland, kümmert sich Cmind im Vorfeld um die geeignete Wohnmöglichkeit. In vielen Fällen wird auch die Unterstützung der Arbeitgeber hinzugezogen, damit die Teilnehmer direkt nach ihrer Ankunft einziehen können. Laut des BMWI sollte Interkulturelles Training zur Stärkung der interkulturellen Kompetenz der Teilnehmer organisiert werden. Dies liegt ebenfalls im Interesse von Cmind und den Arbeitgebern, weshalb zusätzlich zu den Integrationskursen in Vietnam weitere Onboardingkurse in Deutschland veranstaltet werden. Des Weiteren erhalten die Teilnehmer in der Einführungswoche die Möglichkeit, durch Schritt-für-Schritt-Anweisungen und Aufklärungen für das Leben in Deutschland vorbereitet zu werden und ihre Arbeitgeber vor Ort kennenzulernen.

 

5. Phase: Ausbildung in Deutschland

Während der Probezeit unterstützt Cmind die Teilnehmer und Arbeitgeber bei ihrer Kommunikation miteinander, um unerwünschte Konflikte und Missverständnisse möglichst zu vermeiden. Kennzeichnend sind die zwei Feedback-Gesprächsrunden im dritten und sechsten Monat nach Beginn der Ausbildung zwischen den drei Parteien – Cmind, Auszubildende/Pflegehelfer, Arbeitgeber und Schule. Zum einen dienen die Gespräche zur Klärung des aktuellen Arbeits-, Lebens- und Ausbildungsstands von den Auszubildenden/Pflegehelfern, zum anderen zur Identifizierung von Problemen und Hindernissen, um diese zu bewältigen. Angelehnt an die Empfehlungen des BMWI arbeiten Cmind, die Schule und die Arbeitgeber eng zusammen, um für die Auszubildenden die Teilnahme an berufsbegleitenden Sprachkursen parallel zu ihrer Ausbildung zu ermöglichen. Die Pflegehelfer absolvieren den B2-Sprachkurs vor Beginn ihrer Anerkennung. Damit sollen die sprachlichen Fähigkeiten der Teilnehmer weiter optimiert werden.

Mit diesem Unternehmensprofil strebt Cmind eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Parteien an. In der Rolle des Sprachkursträgers, des Beraters, des Unterstützers sowie des Betreuers will Cmind sicherstellen, dass sowohl die Bedürfnisse der Teilnehmer als auch die der Arbeitgeber wahrgenommen werden und ihnen nachgekommen wird. Mit Cmind können Arbeitgeber Zeit und Arbeitsaufwand sparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Content is protected !!
Hotline